Montag, 27. Februar 2017

Ulrike Maria Stuart

„Denn nur mit Quatschen kann man die Szene ... doch nicht verändern“
Brexit, Trump, Flüchtlinge, vielleicht le Pen, AfD, Europa, die allgemeine Stimmung und mitten drin der Terrorismus. Ob es explizit EINEN Terrorismus gibt oder nur Terroristen, die terrorisieren sei dahin gestellt. Damals, die RAF und Heute, ja wer eigentlich, terrorisiert und wer wird terrorisiert. Waren in Zeiten des RAF Terrorismus noch Zielrichtungen erkennbar und diese auch lokal auf die BRD beschränkt ist Heute der Terrorismus weltweit, ja man möchte fast sagen global und ziellos.
Vor diesem Hintergrund bildet das Stück von Elfriede Jelinek ULRIKE MARIA STUART eine erschreckende neue Aktualität. Mit sieben bis zehn Darstellern sollen im Stück, die textlichen Akrobatiken mit tänzerischen Elementen verwoben werden, und miteinander kommunizieren. Hierbei wird die Jelineksche Textvorlage historisch von den 50er über die 70er und 80er Jahre bis hin zur Gegenwart 2016 arrangiert. Es ist ein Reigen aus Bildern, die die RAF Zeit wiederspiegeln und die sich auf ein Heute mit zerfallendem Europa, Rechtsrucke auf der ganzen Welt, Verunsicherung der Bevölkerung aber nicht nur der, sondern auch der terroristischen Akteure ihrerseits untereinander sowie der Sinnhaftigkeit ihres Tuens bezieht.

29. März bis 2. April 2017
jeweils 19:00

Mittwoch, 26. Oktober 2016

State of Euphoria - no escape

!!Wiederaufnahme im November!!


Was tust du, wenn du dich in einem System befindest, aus dem es keinen Ausweg zu geben scheint?

Zwei Frauen rennen im ewigen Kreislauf aus Spaß, Spiel und Ernst immer wieder aneinander vorbei.

In welcher Realität lebe ich? Wie finden wir zusammen und wann höre ich eigentlich endlich auf gegen mich selbst zu kämpfen?

Eingepresst von Idealvorstellungen streben sie in Richtungen, die sie nicht erfüllen, nach einem Körper, der nicht bewohnbar für sie ist, nach Beziehungen, die nicht zu lieben sind.

von Barbara Knewitz

10. & 11. November, 20 Uhr
Brotfabrik Berlin



Kurzer Rückblick

Nach dem Harzer Sommertheater war ich viel unterwegs und bin nicht mal dazu gekommen, hier über alles Anstehende zu berichten, deswegen gibt es nun einen kleinen Rückblick:

Noch im August konnte ich bei einem kleinen Filmprojekt in Trier mitmachen und im September folgten für den nächsten Film ein paar Tage in der Nähe von Stuttgart. Beide Projekte waren spannend und ich hatte sehr viel Spaß. Ich bin froh, dass ich meine Erfahrungen vor der Kamera bei so überaus sympathischen Teams ein bisschen ausbauen konnte und freue mich sehr auf die Ergebnisse.

Anfang September habe meine erste Lesung im wunderschönen Bonn gegeben. Es war ein gemischtes Programm mit Texten von Erich Kästner, Kurt Tucholsky, Heinrich Böll und einigen anderen Größen. Trotz schon sehr herbstlichen Wetters war es ein sehr schöner Abend. Vielen Dank!!
Die nächste Lesung gibt es wohl kurz vor Weihnachten, auch in NRW.

Danach folgten wieder zwei kurze Touren vom Ensemble Radiks und den Stücken "Fake oder war doch nur Spaß" und "Und dann kam Alex". Wir waren an Schulen in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Hessen. Ende November geht's nochmal los.

Zwischendurch war ich sogar noch für eine Woche Urlaub in Portugal.....
Und jetzt erstmal wieder in Berlin! ^^

Montag, 8. August 2016

Laroranja 2016


 
Auch in diesem Jahr erzählen wir die spektakuläre Reise von Laroranja auf der wunderschönen Waldbühne in Altenbrak. Das großartige Abenteuer wird begleitet von musikalischen Einlagen und Tänzen, atemberaubenden Kampfszenen und Feuershows und bietet somit Unterhaltung für Klein und Groß.
Vorab erwartet Euch eine musikalische Überraschung!


Premiere am 6. August 2016 um 20:00
Dann immer freitags und samstags um 19:30
Waldbühne Altenbrak

Freitag, 13. Mai 2016

Und dann kam Alex

Bei meiner zweiten Tour mit dem Ensemble Radiks sind wir jetzt mit 2 Stücken unterwegs. Neben "Fake oder War doch nur Spaß" bieten wir jetzt auch noch "Und dann kam Alex an", ein Stück zur Gewaltprävention. Auch hier liegt das Augenmerk darauf, auf die Folgen von Mobbing aufmerksam zu machen. Es war eine tolle Tour mit lehrreichen Erfahrungen und spannenden Geschichten der Kinder.

Freitag, 15. April 2016

24h Theater

4 AutorInnen – 4 RegisseurInnen – 8 SchauspielerInnen und 24 Stunden Zeit …

Das 24h Theater Berlin ist ein Event, bei dem der Name Programm ist: 
innerhalb von 24 Stunden werden 4 Kurzstücke geschrieben, inszeniert, geprobt und aufgeführt.Die Tickets gelten für alle 3 öffentliche Veranstaltungen.


15.-16.04.2016 in der Brotfabrik Berlin

Freitag 
20:00 "Die Show"
Alle Beteiligten werden vorgestellt und die Gruppen finden sich zusammen.


Samstag
08:00 "Die Lesung"
Die über Nacht geschriebenen Texte werden an die RegisseurInnen und SchauspielerInnen übergeben und zum ersten Mal gelesen.

20:00 "Das Theater"
Die Inszenierungen auf Grundlage der Texte werden aufgeführt.




Sonntag, 21. Februar 2016

Fake oder War doch nur Spaß

Meine erste Tour mit dem Ensemble Radiks und dem Stück Fake oder War doch nur Spaß startet.
3 Wochen sind wir in Niedersachsen unterwegs und wollen an Schulen die Themen Cybermobbing und Medienkompetenz ins Gespräch bringen. Gerade bei einer Entwicklung wie der aktuellen, in der soziale Netzwerke und Neue Medien immer bedeutender werden, keine leichte Thematik. Ich bin sehr gespannt auf die Jugendlichen und ihre Gedanken dazu.